banner 1200 200

23.10.2018

Kirche zum heiligen Leiden Christi Stöckheim

Fay 2018, II/P/13 (4 Wechselschleifen)

pdf Disposition und Beschreibung der Orgel

 

  • DSC_0168.JPG
  • DSC_0164.JPG
  • DSC_0193.JPG
  • DSC_0161.JPG
  • DSC_0174.JPG
  • DSC_0183.JPG
  • DSC_0179.JPG
  • DSC_0177.JPG
  • DSC_0207.JPG
  • DSC_0197.JPG
  • DSC_0166.JPG
  • DSC_0170.JPG
  • DSC_0188.JPG
  • DSC_0195.JPG
  • DSC_0180.JPG
  • DSC_0169.JPG
  • DSC_0163.JPG
  • DSC_0185.JPG
  • DSC_0160.JPG
  • DSC_0159.JPG
  • DSC_0190.JPG
  • DSC_0187.JPG
  • DSC_0173.JPG

Nachlese

Die Kirche zum heiligen Leiden Christi in Stöckheim ist sehr schlicht, aber dennoch -und vielleicht deshalb- sehr beeindruckend. Nachdem die Empore erklommen ist, ist die neue Orgel in Gänze zu sehen. Insbesondere durch die geschickte Lichtgestaltung ergibt sich ein sehr stimmiger Gesamteindruck.

Die üblichen Verdächtigen -Kerstin, Frans und Jochen- waren wie immer bereits 17:30 da, um die Orgel und ihre Möglichkeiten zur Genüge auszuprobieren.

Wieder einmal war ich überrascht von der finalen Teilnehmerzahl. Nach 9 Anmeldungen, versammelten sich bis zum Beginn um 19:00 Uhr sechzehn Organisten sowie ein Gast auf der Empore.

Florian erläuterte die Orgel mit ihren 13 Registern (davon 4 auf Wechselschleife), die Abstufung der 8' Register (Prinzipal-Flöte-Salicional) und die Sinnhaftigkeit von Setzern gerade bei kleinen Orgeln. Die Prospektpfeifen sind stumm, beide Werke geschwellt; es gibt einen Zimbelstern. Die Orgel hat mechanische Spieltraktur und zwangsläufig eine elektrische Registertraktur. Der Spieltisch ist zur Gemeinde gerichtet.

 

Das musikalische Programm des Abends

Jochen beginnt mit "Clair de lune" aus den 3 Impressionen von Karg-Elert. Passend zu dieser herbstlichen Zeit. Dieses Stück hat Jochen beim regelmässigen Mitlesen im "Organisten-Forum" in Facebook gefunden: www.facebook.com/groups/organisten. Die Noten gab es bei imslp.org und sind anbei.

Von Frans hören wir Duo von Louis‐Nicolas Clérambault (Noten anbei) sowie "Danke Dir, Gott" von Nickel aus den Intro- und Outroludien (Strube, VS 3224, 12,00 Eur).

Ingo spielt dann die Mesnerhymne aus Lobsinget dem Herrn (Strube, VS 3316, 12,00 Eur) und Ave Maria von Schubert (aus Pianissimo, ISBN 979-0001170420, 19,50 Eur).

Heidi macht weiter mit Bach, dem G-Dur Plaeludien aus den "8 kleinen Praeludien" und Prélude von Lefebure (die Noten habe ich leider nicht gefunden).

Space-ig geht es weiter mit Konstantin und "May the force be with you" (aus Hal Leonard, ISBN 978-1-4950-6000-7, 15,95 Eur).

Und am Schluss dann noch mal Ingo mit der Toccaa und Fuge BWV 565 (arrangiert von Heumann, auch aus Pianissimo s.o.).

Beendet wurde der Abend gegen 20:30.

[JHS 04.07.2019] Im Nachgang habe ich von Ingo noch einen Bericht über die Orgel erhalten, der sehr lesenswert ist. Siehe bitte unter Download.

 

Downloads (Quelle imslp.org)